Für wenig Geld um die Welt!

Das ist wohl die Frage der Fragen, wenn man an eine Weltreise denkt: Wie soll ich das bloß finanzieren. Einen Millionär heiraten, Bank ausrauben oder im Lotto spielen? Denn wie wohl bei vielen reicht nur ein Blick auf das Bankkonto und alles ist gleich wieder begraben. Aber Ich kann euch versichern, das Ihr auch mit nur wenig Geld reisen könnt. Vielleicht nicht unbedingt luxuriös aber es ist 100 % ein Jackpot was eure Erfahrungen angeht.

Da ich auch kein Millionärstöchterchen bin, habe ich mir immer irgendwelche Mittel und Wege gesucht um meine Reise zu finanzieren. Als ich noch meinen festes „zu Hause“ in Deutschland hatte hab ich neben der Schule in einem Restaurante gearbeitet und konnte mir somit ein wenig beiseite legen womit ich dann in den Sommerferien weg geflogen bin.

Aber auch seit dem ich ganz aus Deutschland ausgewander bin, und jetzt in den letzten Jahren von A nach B reise kann ich das machen mit auch nur wenig Geld in der Tasche.

Sicher, auf einiges muss Ich schon verzichten, aber es gäbe nichts wofür es sich mehr lohnen würde als die Welt zu bereisen.

Hier aber nun zu den Tipps.

Im Ausland leben

1. Au Pair

Wenn man Kinder liebt und nichts dagegen hat mit einer anfangs „fremden“ Familie  tagtäglich zusammen zu leben, ist es eine sehr gute Möglichkeit um im Ausland Land Sprache und Kultur für quasi „lau“ zu erleben.

Vor allem für viele junge Mädchen ist Au Pair immer eine sehr gute Alternative um für einige Monate oder länger einen „bezahlten“ Auslandsaufenthalt zu machen und sehr viel Erfahrung sammel zu können. Dabei sollte es aber eher weniger um das Geld verdienen gehen sondern um die Erfahrung die man sammelt. Und das sind viele. Ich selber habe es bereits 4 mal gemacht, und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wenn es auch nicht immer so läuft wie man es sich vorstellt eine sehr interessante Erfahrung ist.
Es gibt 2 Möglichkeiten wie du an eine Au Pair Stelle kommst.
Entweder du machst es direkt durch eine Organisation, die dir eine Familie vermitteltn und sich auch um alles anderes kümmern.

Nachteil: du zahlst viel Geld anfangs an die Organisation                                                                   Vorteil: du musst dich nicht um alles alleine kümmern.

Oder du machst es so wie Ich und organisierst dir das selber. So habe Ich es gemacht. Ich hatte damals eine sehr gute und auch emfehlenswerte Seite gefunden: aupair-world
Du meldest dich einfach kostenlos an und erstellst ein Profil, dann suchst du dir eine Familie oder lässt sich finden.

Nachteil: das du alles selber planen musst (was nicht immer ein Nachteil sein muss) und im Fall das es mit der Familie nicht klappen sollte, musst du dir selber eine andere suchen. Vorteil: es läsuft alles ohne eine Organisation und du hast somit keine Vermittlungsgebüren.

2. WWOOF

„World Wide Opportunities on Organic Farms“
Die Idee dahinter ist Arbeit gegen (cost)&logie. Für ein wenig Arbeit (etwa 20 Stunden die Woche)
kannst du auf meist Farm- und Plantagenbesitzer oder Gärtnereien einige Wochen aber auch Monate leben und bekommt einen Schlafplatz und je nach Betrieb auch Essen.
Von Garten- und Landarbeit auf Bauernhöfen über Kochen, Unterrichten, Babysitting oder auch Handarbeit ist für jeden was dabei. Eine tolle Möglichkeit um auch auf deiner Reise  wertvolle Lebenserfahrung und praktische Tätigkeiten kennen zu lernen.
WWOOF ist eine super Möglichkeit für günstiges Reisen, allerdings fällt nach deiner Anmeldung eine jährliche Gebühr an welche jedoch sehr gering ist und es sich damit definetiv lohnt.

3. workAway

Ähnlich wie WWOOF eine super Seite um auch für wenig budget günstig durch die Welt zu reisen und dabei tolle Erfahrungen zu machen. Auch hier heißt es Arbeit gegen cost&logis.
Der große Unterschied ist jedoch das du hier viel mehr Möglichkeiten hast und somit auch was dabei ist für die nicht ganz Naturfreunde unter uns.
Ich selber bin auf der Seite angemeldet, habe es leider aber bisher noch nicht gemacht- steht aber auf meiner Liste ;)

4. Stay, work and travel

Das ist so ziemlich genau das was ich seit 2 Jahren mache. Ich gehe in ein Land und bleibe dort für einige Zeit (3-4 Monate) um mir meistens durch Kellnern etwas Geld auf die Seite zu packen und dann damit weiter zu reisen. Klappt erlich gesagt sehr gut.
Aber nicht nur um mein Reisesparschwein wieder etwas zu füttern sondern auch in den meisten Fällen meine Sprachkenntnisse zu verbessern und die Leute und deren Kultur besser kennen zu lernen bleibe ich gerne auch mal längere Zeit an einem Ort.
So lange bis meine „innere Uhr“ anfängt zu ticken und ich merke das es Zeit wird weiter zu ziehen.
Vorteil: du lernst so besser die Menschen, Land und Kultur kennen wenn du längere Zeit in einem Land lebst.
Nachteil: Je nach Arbeit sollte man die Sprache mehr oder weniger beherrschen.Aber nach und nach lernst du Sie eh :)

Best ways to travel low-budget

Die meisten Kosten die bei mir beim Reisen drauf gehen ist das Reisen an sich. Die Fahrten können unmengen an Geld verschlucken. Sei es mit den Flugzeug, mit dem Bus oder mir der Bahn. Aber es geht auch hier um einiges günstiger.
Fangen wir mal bei dem günstigsten an, bzw was dich rein gar nichts kostet:
Trampen
Die wohl bekannteste und eine der ältesten Formen des Reisens. Schon damals als es noch Kutschen gab, sind die Leute per Anhalter mitgefahren. Es ist nicht nur sehr unweltfreundlich sondern auch kostenlos. Die beste Art wie du als Tramper reisen kannst und auf was du achten solltest, findest du hier:
Mit dem Fahrrad unterwegs
Eine etwas andere Art zu reisen, vor allem da es nicht mit dem Rucksack sondern mit dem Fahrrad unterwegs geht, dich hier aber auch nichts kostet. Bei der erst Anschaffung (gutes Fahrrad und Ausrüstung) muss man zwar schon etwas tiefer in die Tasche greifen, aber dafür hat man dann auch lange was. Es hat viele Vorteile seine Reise einfach mit dem Fahrrad zurück zu legen. Es ist umweltfreundlich, es hält einen fit,  man ist ständig an der frischen Luft.. um nur einige positive Aspekte zu nennen.  Nachteil, man kommt nicht so schnell vorran und man ist dem Wetter gnadenlos ausgesetzt. Vielleicht nicht jedermals Sache aber auf jende Fall eine günstige Alternative.

Mitfahrerzentrale
Es gibt mittlerweise unzählige Mitfahrerseiten auf denen mal sich anmelden kann und so eine sehr kostengünstige Mitfahrt bekommt.
Zu den bekanntesten Internetportalen gehört BlaBlaCar. Sie hat Europaweit viele Mitglieder und so mit ein sehr großes Netz und Möglichkeiten.
Nachdem man sich registriert und ein Profil erstellt hat, sucht man Fahrer die in die gewünschte Stadt fahren, dann werden die von den Fahrer angegebenen Preise angezeigt und etwas über die Person.