Lisboa, Portugal

LisboaLissabon.

Eine unglaublich wunderschöne Stadt. Und ich war nun ein Teil davon. Eine Woche zuvor hatte ich niemals im Leben daran gedacht, dass ich mal in Lissabon leben werde. Nicht weil mich das Land nicht reizen würde, sondern weil mir Portugal einfach auch nie in den Sinn kam. Umso besser, das Ich dieses Jobangebot gefunden habe und eine so tolle Zeit dort gehabt habe.
Nach einem kurzen aber sehr anstrengenden Flug von London nach Lissabon kam ich also am 16. März.2014 am Flughafen an und wurde mit einiger Verspätung von Rui abgeholt. Rui kümmerte sich um alle Neuankömmlige und fuhr Sie zu ihrer neuen Bleibe. So fuhr er auch mich zu meiner Wohnung wo ich auch schon 2 andere Italienerinnen kennengelernt habe mit denen Ich mir die Wohnung teilen würde. Auch Sie sind für den Job nach Portugal gereist. Mein Job war eigentlich ganz easy. Ich habe bei einem Callcenter für ein bekanntes Internetreiseportal als Reiseberaterin gearbeitet. Dafür haben wir alle natürlich erstmal ein Training bekommen, welches ein Monat ging. Meine neuen Kollegen kamen von überall. Viele waren aus Deutschland, andere als Ungarn, Österreich oder Portugal direkt. Die Hauptsache war das alle Deutsch beherrschen.
Die nächsten Wochen als wir alle das Training bekommen haben, war für mich wohl eine der besten Zeiten seit langen gewesen.

Da wir alle in der gleichen Situation waren, alle frisch aus dem Ausland angereist und nun ein neues Leben in Portugal anzufangen, haben wir alle uns ziemlich schnell gut angefreundet.
Meine neuen Kollegen und unser Trainer- der eher ein Freund war, waren einfach suuuuper gut drauf. Ich habe eine wundervolle neue Freundin gefunden und wir haben jeden Tag bis zur letzten Minute genossen.

Ich habe 4 Monate in Lissabon gewohnt und ich kann es definitiv empfehlen dort mal hin zu reisen. Nicht nur das die Stadt wirklich unglaublich schön ist, sondern es ist auch sehr günstig.
Man muss natürlich schauen, dass man als Tourist nicht in die Touristenfallen tappt. Dort wo sich die Touristen aufhalten bei den vielen Sehenswürdigkeiten sind natürlich die Preise auch viel höher. Man kann also entweder für 5 Euro sehr gut essen gehen oder für 15 Euro. Aber! Es ist dort wohl Sitte, das die Kellner- noch bevor man bestellt hat Brot, Schinken, Käse etc auf den Tisch stellt. Auch wenn man es nicht bestellt hat. Dies wird aber alles am Ende berechnet!
Einmal war Ich mit einem Freund aus Italien und dessen Freunde im Barrio Alto (ein sehr gutes Stadtviertel um abends weg zu gehen) und haben dort zu Abend gegessen. Wir waren gerade noch dabei unser Essen auszuwählen, als der Kellner auch schon mit den Vorspeisen kam die wir natürlich nicht bestellt hatten. Am Ende kam dann die Rechnung und die hatte es echt in sich. Alleine nur für einen Brotkorb mussten wir 4 Euro zahlen, was für Lisboa echt viel ist.

Die ersten 5 Wochen vergingen wie im Flug. Nach unserem 4-wöchigen Training, fing dann der richtige Arbeitsalltag an. Im Büro, 9 Std/Tag. Phuuu wo Ich es doch SO GERNE mag in einem Büro vor dem Computer zu sitzen, während draußen das Leben an mir vorbeigeht. Und dazu auch noch die ganze Zeit auf Deutsch reden zu müssen. -.- Dennoch, besser als damals bei der Lufthansa war es definitiv.Lisboa

Aber Für mich war die Arbeit dort eher Mittel zum Zweck. Und wären die verlockenden Angebote von Wohnung, Portugiesisch- und Surfunterricht nicht gewesen, hätte ich den Job wohl auch niemals angenommen. Denn in einem Büro zu sitzen und für anderen einen schönen Urlaub in fremden Ländern zu suchen anstatt selber hin zu reisen, stelle ich mir nicht gerade als einen erfüllten Job vor.

Letzten Endes sollten es aber ganze 4 Monate dauern, bis wir endlich den portugiesisch Unterricht bekommen würden. Für mich war dies aber schon zu spät.
Da die Sprache für mich mit der Hauptgrund gewesen ist, das ich nach Lissabon gezogen bin, denn Geld gab es auch nicht wirklich viel für die Arbeit. Aber leider hatte ich nicht wirklich viel von der Sprache gehabt.
Mein Alltag bestand daraus ca. 90% der Zeit nur auf Deutsch zu reden. Sicherlich habe ich auch einige Portugiesen kennen gelernt aber die Mehrheit waren deutschsprachig. Und das Ich mir vielleicht für meine freie Zeit außerhalb der Arbeit mir selber einen Portugiesischkurs oder auch einen Theaterkurs suchen hätte können, war leider auch nicht der Fall, da wir 7 Tage die Woche von ab 07:00 bis 22:00 gearbeitet habe. Sprich, die eine Woche musste ich morgens um 7:00 ran oder mal um 10:00, dann eine andere Woche mal um 13:00. Mal waren meine freien Tage am Wochenende oder was meistens der Fall war in der Woche. Sprich, mir hat der Job letzten Endes gar nichts gebracht, selbst die Surfklassen konnte ich nicht wirklich wahrnehmen, weil ich immer arbeiten musste. Nach 3,5 Monaten reichte ich die Kündigung ein. Und dabei war ich nicht einmal die Erste. Vor mir sind alleine fast 5–10 Leute gegangen. Sei es freiwillig oder die wurden entlassen.

 

LisboaIch konnte da einfach nicht mehr bleiben, weil meine anfängliche extrem gute Laune war dahin und ich war einfach nicht mehr glücklich.
Und Zeit in etwas zu investieren, was einen nicht glücklich macht und auch nicht wirklich einen weiter bringt, ist für mich vergoldete Zeit.

Nach meinem letzten Arbeitstag ging es mir wieder richtig gut. Ich fühlte mich wieder frei und die Welt hatte mich wieder.

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, dass ich 6-8 Wochen mit dem Rucksack quer durch Portugal reise um Sprache, Menschen und Land besser kennen zu lernen. Jedoch kam mir an einem meiner letzten Arbeitstage wieder so ein Gedanken durch den Kopf.
Und ja, auch der hat alles bei mir wieder auf den Kopf gestellt. Ich war eigentlich gerade dabei mir eine Reiseroute für Portugal raus zu suchen, als mir Brasilien durch den Kopf ging. Innerhalb von 5 Tagen habe ich mir dort ein Job in einem Hostel gesucht, den Flug gebucht und war innerhalb von einer Woche wieder in Brasilien.

Rio de Janeiro. Ich komme wieder zurück.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s