Buenos Aires, Argentinien

Buenos Aires

Ein neues Leben am anderen Ende der Welt.

Ich war wieder zurück. Nach ganzen vier Jahren bin ich wieder in das Land meines Herzens gegangen.
Um ehrlich zu sein, ob ich damals schon den Gedanken gehabt habe nicht mehr nach Deutschland zurückzugehen, weiß ich nicht.
Aber es wurde mir definitiv im Laufe der nächsten Jahre klar.
Es ist nicht das Ich Deutschland nicht mag. Keineswegs. Es ist mein Heimatland. Jedoch zieht mich auch nichts mehr dort hin zurück.
Ich brauche einfach Herausforderungen in meinem Leben. Etwas was mich in Begeisterung versetzt. Dinge mit meinen eigenen Augen zu sehen und meine eigenen Erfahrungen zu machen.

Ich hätte nach Mallorca auch einfach wieder nach Deutschland zurück gehen können, würde dort anfangen etwas zu studieren und hätte diese Sicherheit. Ich würde Kindergeld bekommen, Bafög, eventuell einen Studentenkredit und so weiter und sofort. Aber, ich wäre nicht mit meinem Herzen dabei. Somit habe ich mich dagegen entschieden. Ich habe mein Land, meine Sprache, die Sicherheit, Familie und Freunde hinter mich gelassen und bin zum zweiten mal nach Argentinien gegangen. Ich bin mein Traum gefolgt. Und obwohl es wirklich nicht einfach war, bereue ich es kein Stück. Es war das Beste was Ich machen konnte. Und dieses mal war es auch der richtige Zeitpunkt.

Jetzt auch verstand ich warum Gott mich damals wieder nach Deutschland geholt hat. Wenn ich damals mein Abitur nicht gemacht hätte, könnte ich niemals in Argentinien studieren. Dort hat jeder sein Abitur- Secundario-. Es ist zwar nicht unbedingt gleichwertig mit dem deutschen Abitur, aber dennoch braucht man es um zu studieren.

Ich lebe nun schon seit mehr als 5 Jahre außerhalb von Deutschland und alleine was Ich an Erfahrungen gesammelt habe- sei es positive aber auch negative Erfahrung und all die Eindrücke, ich glaube ich hätte diese niemals auf eine solch interessante und aufregende Art und Weise erlebt wie in den letzten Jahren.

Als ich nun mit der plötzlichen Überraschung Familie und Freunde überfallen habe, das Ich nun doch wieder nach Buenos Aires gehe habe ich noch 4 Wochen in meiner Heimatstadt verbracht als Ich meine große Reise nach Lateinamerika nun schon zum 2. mal antrat.

Diesmal würde ich meinen Traum verwirklichen.

Es liegt nun schon ziemlich lange zurück und an eines kann ich mich noch genau erinnern. Ich habe mich noch nie so lebendig gefühlt wie in den ersten Monaten.
Da mein Vater aus Buenos Aires ist, leben fast alle meine Verwandten in dieser gigantischen Stadt. Und obwohl ich bei meinem ersten Besuch in Argentinien nur meine nahen Verwandten kennengelernt habe, wurde ich umso mehr beim 2. mal von meinen anderen Verwandten liebevoll aufgenommen.
Und ich kann sagen, das sind viele!

Die ersten paar Tage verbrachte ich bei der Cousine meines Vaters und ihren Eltern, wo auch noch Ihr Sohn und mein Großcousine wohnten. Alle unter einem Dach.
Da mein Großcousin, Patricio, der für mich immer direkt mein primo meine "verrückten" Cousins(Cousin) war, nur etwas älter war als Ich haben wir uns gleich schon sehr gut verstanden. Und er hat mich auch ein paar Tagen später meinen anderen Verwandten vorgestellt. Meinem Großonkel und seiner Familie.

Es war sehr interessant den Unterschied zwischen meinen Verwandten in Deutschland und denen in Argentinien zu sehen.
In meiner Kindheit habe ich nur die Verwandten- seitens meiner Mutter- gesehen, aber die wohnen alle in Deutschland zerstreut und es herrschte meiner Meinung nach nicht unbedingt eine große Familienzusammengehörigkeit. Die einen wohnten hier die anderen dort.
Im Gegensatz zu meinen Verwandten in Argentinien bei denen wahres Temperament und Feuer durch die Adern fließt und auch eine große Familienzusammengehörigkeit.

Dennoch gibt es gibt 2 Seiten meiner Verwandten in Buenos Aires, einmal meine Abuela und meine Tanten und dann den Rest meiner Verwandten. Zwischen denen gibt es leider gar keine Verbindung mehr- daher habe ich bei meinem ersten Besuch wohl auch nur die einen kennen gelernt und nicht die vielen anderen Verwandten die Ich dort noch habe.

Und ich bin so froh und dankbar, dass ich wieder zurück gegangen bin. Wer weiß wann ich sonst die anderen kennen gelernt hätte, geschweige denn, gewusst wie viele es gibt. :)

In ersten Monaten war ich wohl noch nie soviel unterwegs gewesen wie in dieser Zeit. Meine beiden Cousins haben mich überall mit hingenommen und mich echt jeden vorgestellt.

Durch ein Tandem Treffen Hallo-Hola hatte ich auch schon einen sehr guten Freund von mir kennen gelernt. Gonzalo, der mir bis jetzt ein guter Freund geblieben ist.

Wenn man ganz neu in einem Land bzw Stadt ist, können solche Sprachaustausch Treffen oder auch die wöchentlichen Couchsurfing Meetings eine gute Option sein um Leute kennen zu lernen.

Hallo-Hola wird von der Deutschen Botschaft in Buenos Aires veranstalten. Einmal pro Monat findet ein Treffen statt für junge Leute zum Sprach – und Kulturaustausch.

weitere Informationen findet ihr hier: Hallo-Hola

Ich habe dadurch in Buenos Aires und auch in anderen Städten sehr coole Leute kennen gelernt und Freundschaften geschlossen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s